Samstag, 24. November, 20:00 Uhr

Señor Blues

vlnr/ Tom Höhne, G. Rochus Schmidt

Modern Hoodoo Downhome Blues

„Señor Blues sind wahrhaft große Minimalisten des ehrlichen, rauen Blues“ (Süddeutsche Zeitung, 4.8.2017).
Seit über dreißig Jahren zelebrieren Guido Rochus Schmidt und Tom Höhne gemeinsam den Blues in unterschiedlichen Formationen. Sie präsentieren in entspannten Unplugged-Konzerten – neben Stücken von Horace Silver bis Tom Waits – vor allem ihre eigenen Songs sowie traditionelle Bluestitel in eigenwillig modernen Interpretationen, ohne jedoch ihre musikalischen Wurzeln zu verleugnen. Mit Fingerstyle-, Slide- und Baritongitarre – der schon der legendäre Louisiana Red nicht widerstehen konnte- begeistern sie landauf landab durch mitreißenden Hoodoo- und Downhome Blues und nehmen dabei ihr Publikum mit auf eine Reise aus den verruchten Hinterhöfen Harlems bis hinunter in die schweißtreibenden Juke Joints im tiefen Süden des Mississippi-Deltas.

Tom Höhne

Er hat seine legendäre schwarze Isana, der schon Louisiana Red nicht widerstehen konnte, („I need that guitar, cause it got the spanky sound“) in eine Bariton Gitarre umgebaut. Ihr warmer runder Klang gibt dem Sound von „Señor Blues“ die charakteristische Note.

Guido Rochus Schmidt

Als „Sic`em Strings“ feiert er mit „Señor Blues“ sein Comeback mit Fingerpicking- und Bottleneckgitarre. Die von ihm interpretierten Bluestitel bereichern das Repertoire mit „Down Home“ Feeling.

Eintritt 15 €/ erm. 10 € Schüler/Studenten