Jo Aldingers Downbeatclub – So. 22.09.19, 17:00 Uhr

Jo Aldingers Downbeatclub

vlnr/ Behrendt, Aldinger, Lausen

Psychedilic Jazz Rock

Konni Behrendt – guitar
Jo Aldinger – hammond organ / keys
Claas Lausen – drums

Der Downbeatclub groovt. Rockige, Blues-basierte Riffs mit leicht psychedelischen Einflüssen lassen einen an Bands wie “Pink Floyd” oder “The Meters” denken, der über allem stehende lässige funky Groove eher an “Medeski Martin and Wood” und “John Scofield”. Meist mit Geschichten und Bezügen zu Kunst und Film garniert, erzeugen die drei Clubmitglieder mit ihren Songs in höchstem Maße mitreißende Stimmungen. Die extrem kurzweiligen Songstrukturen, in denen sich immer wieder auch in den Gesamtklang eingebettete Soli ergeben, lassen ein einzigartiges Konzerterlebnis entstehen, das an Intensität seinesgleichen sucht. Pulsierende Beats lösen Raum und Zeit auf hypnotische Weise auf. Chamäleonartig passen sie ihre musikalischen Farbgebungen einander an und erschaffen so ein einzigartig homogenes und klares Klangbild. Energiegeladen. Treibend. Bewusstseinserweiternd. Die flirrende Weite, die diese Band erzeugt, lässt tatsächlich mehr als drei Musiker vermuten. Ein beeindruckendes Zusammenspiel, erzeugt durch die ausgereifte Balance von Präzision und individueller Freiheit. In vier Worten? “Down, Dirty and Funky”. Das sagte der US Gitarren-Star Will Bernard schon 2012 zum Downbeatclub. Dieses Motto haben die drei Musiker konsequent weiterentwickelt. Die Konzerte sind zu hypnotischen Feuerwerken geworden.

Jo Aldinger
Der 1973 in Stuttgart geborene Jazzpianist, Hammondorganist und Komponist konzertiert aktuell
mit seinem Hammondorgeltrio “Jo Aldingers DOWNBEATCLUB”, Michael Schulz’ Mictlan,
NextStopPlay und weiteren Formationen. Konzertreisen führten ihn um den Erdball nach Paris,
London und Mexiko City. Aldinger produzierte mehrere Musikbeiträge für den MDR. Seit 2004 ist
er Dozent für Klavier, Korrepetition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik “Carl Maria von
Weber” in Dresden. In seinem Spiel finden sich Einflüsse aus seiner Studienzeit am “Berklee
College of Music” in Boston, der “Folkwang Hochschule”, Essen, sowie der Dresdner
Musikhochschule. 2012 gründete er gemeinsam mit dem New Yorker Gitarristen Oscar Penas die
Kunstplattform “art.room”. Jo Aldinger ist zudem Träger des ersten deutschen Hammondorgel
Diploms. Ein feines Gespür für Strukturen und Stimmengewichtung und ein besonderer Sinn für
Melodik charakterisieren diesen eigenständigen und innovativen Klangästheten.

www.jochenaldinger.de
Foto: Boris Bojic

Eintritt 15€/ erm. 10€