Svarabhakti-25.04.21

Svarabhakti

meditativer Jazz und improvisierte Kammermusik

Veronika Späth: Harfe, Percussion
Ilja Rotar: Flöte, Gitarre, Percussion
Peter Möltgen: Tuba, Flöte, Percussion

SVARABHAKTI – ein Sanskritwort, zusammengesetzt aus svara ´(Wohl-)Klang´ und bhakti ´Liebe, Hingabe´. Unter diesem Motto vereint das Trio Musiker*innen verschiedener Generationen und mit verschiedenen musikalischen Vorgeschichten. Die Musik von SVARABHAKTI entsteht – meist auf der Basis von Kirchentonarten, aber auch ägyptischer und japanischer Skalen – aus der freien Improvisation. Durch die Spielpraxis ergeben sich daraus bestimmte Abläufe, die als Musikstücke in ähnlicher Form reproduzierbar sind. Schwebende Klangbilder und ausgedehnte Rubatoimprovisationen schaffen eine kontemplative Stimmung, die aber immer wieder durch rhythmische Passagen aufgelockert wird.

Peter Möltgen ist seit Ende der 70-er Jahre – zunächst als Flötist, später auch mit Posaune und Tuba – in allen Spielformen des Jazz von Dixie bis funky aktiv und nahm 1995 für das Jazzlabel Edition Collage die CD „Mellow Acid“ auf.
Seit 1992 leitet er Bigband und Jazzensemble am Feodor-Lynen-Gymnasium in Planegg. Seine jazzpädagogische Erfahrung gibt er inzwischen auch als Mitglied der „Landesarbeitsgemeinschaft Jazz an Schulen in Bayern“ weiter.

Veronika Späth hat an der Musikhochschule München ein Lehramtsstudium mit Hauptfach Harfe absolviert. Dass ihr musikalischer Horizont über die traditionellen Einsatzbereiche Klassik und Volksmusik hinausgeht, ist jedoch dem prägenden Einfluss ihrer ersten Harfenlehrerin Kathrin Pechlof zu verdanken, die mittlerweile eine führende Vertreterin ihres Instrumentes im Jazz ist.

Ilja Rotar studierte elementare Musikpädagogik und ist Absolvent der Neuen Jazzschool München, wo er auch als Dozent tätig ist. Außerdem wirkte er als Theaterkomponist und in Jazzcombos verschiedenster stilistischer Ausrichtung.